Tag Archive for 'Terell Stafford'

Zurück aus den USA

Nach einer gelungenen USA-Reise ist die Phoenix Foundation wieder zurück.

Höhepunkt der Reise war die Teilnahme am Essentially Ellington Festival in Philadelphia, wo die Phoenix Foundation zusammen mit 13 High-School Jazz Orchestras einen Tag lang musiziert und an Workshops bei Dozenten der Temple-Uni und Mitgliedern des Vanguard-Jazz-Orchestras (Terell Stafford) teilgenommen hat. Besondere Freude: Julius Gawlik am Tenor und Tom Engelhardt an der Trompete haben Solistenstipendienpreise für herausragende Soli erhalten.

Terell Stafford mit dem Temple-Uni-Jazz-Orchestra

Terell Stafford mit dem Temple-Uni-Jazz-Orchestra

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen bebilderten Tourbericht der USA-Reise 2014 gibt es hier

 

„Black Power“ – Terell Stafford meets Phoenix Foundation

Nach einer Konzertreise nach Indien, einer CD-Produktion und Konzerten in den Sommermonaten hat die Phoenix Foundation, das Jugendjazzorchester Rheinland-Pfalz am Wochenende in der Landesmusikakademie in Neuwied/Engers ihre Herbst-Arbeitsphase durchgeführt und probten vier Tage an ihren technischen und musikalischen Fähigkeiten. Highlight war der Besuch des US-amerikanischen Jazztrompeters Terell Stafford, der mit dem Orchester vier Tage geprobt und musiziert hat.
Zum Auftakt des Konzertes spielte die Nachwuchsbesetzung der Phoenix Foundation. Die musikalische Leitung hatte der Dresdener Posaunist Michael Winkler übernommen, der mit viel Einfühlungsvermögen, Geschick und einer guten Portion Dresdener Humor – Zitat: „Willkommen in den ‚gebrauchten‘ Bundesländern“, Band und Publikum gleichermaßen ansprach. Entsprechend locker und anregend viel das musikalische Ergebnis aus: Die ganz jungen swingten und rockten mit „Birdland“ „Flik machine“ sowie mit Arrangements aus der Feder Michael Winklers, der z.B. in „Black camera“ Jingels von Nachrichtensendungen des früheren DDR-Fernsehens arrangierte.

Foto: Nicolai Schneider

Foto: Nicolai Schneider

Der zweite Teil war durch die Persönlichkeit von Terell Stafford geprägt. Durch die Aula des Heinrichs-Hauses wehte ein weinig der Geist des Village Vanguard in New York, in dem der Trompeter als Mitglied des Vanguard Jazz Orchestra regelmäßig zu Gast ist.
Stafford fühlte sich bei der Phoenix Foundation sichtlich gut aufgehoben. Die Intensität seines virtuosen aber immer erdigen Spiels färbten dann auch sichtlich und hörbar auf die ganze Band ab und zeigten, dass sie dem hohen Niveau gewachsen sind.
Minnesota, ein medium Swing über die Akkordfolge des Charlie Parker Titels „Donna Lee“. Staffords Bebop Linien lassen Saxofonisten-Ikone Parker als Trompeter wiederauferstehen.
Bei „It happened to me“ im Arrangement von Bill Cunliffe zeigt die Band, welche klanglichen Kontraste sie umsetzen kann. „Blechlawinen des Trompeten- und Posaunensatzes“ kontrastieren mit Einlagen Staffords im Flüsterton.
Nachdenklich und berührend die Eigenkomposition „Dear Rudy“, ein Bossa Nova, den Stafford seiner verstorbenen Großmutter widmete.
Zum Abschluss dann „Berdas Bounce“. Hardbop wie in den Zeiten von Clifford Brown und Horace Silver. Die Band spannt den rhythischen Bogen bis fast zum zerreißen und vereint sich wieder in den Überleitungen um für den Solisten die nächste „Energiestufe“ zu zünden.
Zu den schönsten Momenten des zweiten Teils zählte jedoch die Zugabe „Brotherhood of man“. André Becker und Marko Mebus, die Solotrompeter der Band und ihr Mentor Stafford zeigen zum Abschluss in einem freundschaftlichen musikalischen Wettstreit ihr Herz, Humor und Können.

„It happend to me“ – Phoenix Herbstkonzerte

November AP 2013 Terell Stafford mit bild

 

17.11.2013 um 18 Uhr in Neuwied/Engers, Konzertsaal Heinrichshaus, KVV und Reservierung: Landesmusikakademie RLP 02622 90520
18.11.2013 um 20 Uhr in Mainz, Frankfurter Hof, KVV und Reservierung: www.frankfurter-hof-mainz.de

Die Phoenix Foundation – das Jugendjazzorchester Rheinland-Pfalz präsentiert zum Saisonende 2013 ein spannendes und abwechslungsreiches Programm mit internationalem Flair zusammen mit zwei herausragenden Gastsolisten:

„It happened to me“ – Soloprogramm von und mit dem US-Trompeter Terell Stafford, sowie „Just like that“ – Soloprogramm mit Saxofonist Peter Weniger.
Terell Stafford wird mit dem Orchester in der Landesmusikakademie in Engers arbeiten. Das Abschlusskonzert findet in der Aula des Heinrichshauses in Neuwied/Engers statt.

Peter Weniger hat die Phoenix Foundation bereits im Mai dieses Jahres während der Frühjahrsarbeitsphase bei Proben und Workshops kennengelernt. Eine erweiterete Neuauflage dieses Programms wird – in Kooperation mit der Bigband des Willigis-Gymnasiums Mainz – im Frankfurter Hof in Mainz zu hören sein.

Terell Stafford spielte auf dem Montreux Jazz Festival, dem North Sea Jazz Festival, in der Tonight Show von Jay Leno, in der All-Star-Band von McCoy Tyner, in den Bands von Kenny Barron, Benny Golson und Jon Faddis. Er hat fünf Soloalben aufgenommen und ist als Sideman auf zahlreichen Alben zu hören, unter anderem von Diana Krall und Herbie Mann. Er ist zurzeit Mitglied im Vanguard Jazz Orchestra und tourt mit eigener Band. Er ist Musiprofessor und der Temple University in Phliadelphia, wo er die Temple Bigband leitet, die bereits 2003 für eine Rheinland-Pfalz-Tournee zu Gast bei der Phoenix Foundation war.

Stationen von Peter Weniger: 1987 Mitglied des Bundes-Jazz-Orchesters, 1994 Mitglied der SWR-Radio-Big-Band, 1996 Auszeichung mit dem SWF-Jazz-Preis sowie Quartalspreis der deutschen Schallplattenkritik für das Album „TIP TAP“, 1999 Professor an der Universität der Künste, Berlin, 2005 Künstlerischer Leiter des Jazz-Institut-Berlin, zahlreiche CD-Veröffentlichungen seit 1987, internationale Konzerte mit eigenen Projekten und als Sideman u.a. Billy Cobham, Maceo Parker, Lionel Richie, Mike Stern, Paul Kuhn.

17.11.2013 um 18 Uhr in Neuwied/Engers, Konzertsaal Heinrichshaus
18.11.2013 um 20 Uhr in Mainz, Frankfurter Hof

Plakat Peter Weniger + Phoenix